Der medizinische Nutzen von Magnetfelddecken für Pferde

Die Magnetfeldtherapie wird schon viele Jahre erfolgreich genutzt. Wie bei vielen alternativen Heilmethoden gibt es zwar keine eindeutigen Belege für die Wirksamkeit, aber zahlreiche Nutzer bewerten diese Therapie als sehr sinnvoll. Dabei werden Magnetfelddecken nicht nur bei Pferden eingesetzt, sondern auch bei anderen Tieren und selbstverständlich in der Humanmedizin. Die Erklärung hinter dem Phänomen ist der magnetische Fluss, der die Zellen mit Energie versorgen soll. Um diese Methode richtig auszunutzen, sind pulsierende Magnetfeldsysteme notwendig. Bei Verletzungen, Entzündungen und Problemen der Muskulatur kann diese Therapieform große Erfolge verzeichnen. Wenn der Tierarzt also eine Anwendung mit einer Magnetfelddecke beim Pferd empfiehlt, ist es einen Versuch mit diesem System wert. Die erzielten Verbesserungen, die viele Halter beobachten konnten, sprechen eine echte Empfehlung aus.

Was passiert eigentlich bei einer Magnetfeldtherapie?

Ein metallenes Spulensystem in den Decken erzeugt mithilfe von Strom ein pulsierendes Magnetfeld. Es ist wichtig, dass das Magnetfeld pulsiert, da mit einem statischen Feld nicht die Wirkung erreicht werden kann. Durch die Schwingungen werden Durchblutung und Zellstoffwechsel angeregt. Dieser natürliche Prozess im Körper wird durch die Magnetdecke also nur deutlich verstärkt. Unterversorgte Zellen bekommen die nötige Energie, um im Stoffwechsel wieder einwandfrei zu arbeiten. Die Magnetfelddecken verfügen zudem über verschiedene Einstellungen und Frequenzen, damit je nach Behandlungswunsch und Intensität verschiedene Eigenschaften der Zellen angesprochen werden. Von Regeneration über Entspannung ist hier vieles möglich. Durch die verschiedenen Stärken und Geschwindigkeiten der magnetischen Schwingungen können den Körperzellen also ganz unterschiedliche Botschaften geschickt werden.

Die körpereigenen Impulse sind bei einer Erkrankung oft nicht mehr ausreichend in der Lage, die nötigen Signale zu schicken. In jeder Zelle finden komplizierte Abläufe statt, die bei Verletzungen und Entzündungen aus dem Gleichgewicht geraten. Jede Zelle im Pferdekörper wird mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Gleichzeitig müssen die Abfallprodukte, die entstehen, wieder abgebaut werden. Harnstoffe und Kohlendioxid werden bei der Mikrozirkulation direkt mitgenommen. Kommt dieser Ablauf aus dem Gleichgewicht, ist die Genesung oft sehr langwierig. Viele Probleme können dann chronisch werden.

Welche Ausrüstung braucht man für eine Magnetfeldtherapie beim Pferd?

Je nach Erkrankung und deren Ausmaß kann ein Standardset schon reichen. Diese Basis ist meist eine Magnetfelddecke, die über den gesamten Rücken des Tieres reicht und mithilfe von Gurten fixiert werden kann. Zusätzlich gehört ein Steuergerät dazu. Häufig ist der Betrieb mithilfe eines Akku ortsunabhängig vom Stall möglich. Sind weitere Partien vom Pferd betroffen, gibt es zusätzliche Erweiterungen. Für die Sehnen und Gelenke an den Beinen sind zum Beispiel Gamaschen erhältlich, die bei Beschwerden nach dem gleichen Prinzip arbeiten. Auch ein Halsteil für die Magnetfeldtherapie ist erhältlich. Der gesamte Bewegungsapparat profitiert von einer Behandlung mit dem Magnetfeldsystem. Die Stützfunktion der Muskulatur erfährt häufig eine sichtbare Verbesserung. Viele Muskelpartien lassen sich durch das Magnetfeld gezielt wieder aktivieren und durch die Behandlung in ihrer Leistung dauerhaft erhalten.

Wie gut wird die Magnetfelddecke vom Pferd akzeptiert?

Im Normalfall finden die Tiere die Behandlung recht angenehm. Die Decken und Gamaschen sind weich und anschmiegsam und werden mithilfe von Klettverschlüssen oder gepolsterten Gurten befestigt. Das Spulenvlies der jeweiligen Magnetdecke kann abgenommen werden, sodass die Überzüge waschbar sind. Da die Anwendung auch bei Stresssituationen empfohlen wird, zeigt sich, dass die Tiere die Therapie sehr gut tolerieren. Wer sich unsicher ist, wie das Pferd auf den Effekt eines Magnetfeldsystems reagiert, kann sich das nötige Zubehör auch erst einmal ausleihen. Hierbei zeigt sich meist recht schnell, dass die Behandlung problemlos abläuft.

Die Anwendung der Magnetfeldtherapie beim Pferd

Vor allem orthopädische Verletzungen werden mit der Magnetdecke gerne behandelt. Probleme mit den Gelenkkapseln, den Sehnen oder Bändern werden leider sehr gerne chronisch. Hier setzt die Therapieform an und versucht, durch die Aktivierung der Zellen den Organismus zu entlasten und letztlich zu stärken. Sowohl muskuläre Probleme als auch Arthrosen lassen sich mit der Magnetfelddecke deutlich verbessern. Zudem lässt sich die Wundheilung anregen. Die Behandlung kann bei starken Problemen täglich erfolgen. Bis zu einem sichtbaren Erfolg können Wochen vergehen. Wenn man aber bedenkt, wie lange die Tiere häufig schon unter den chronischen Problemen leiden, dann ist diese Zeitspanne gar nicht so tragisch.

Rund eine halbe Stunde wird die Magnetdecke aufgelegt. Je nach Modell der Magnetfelddecken kann dann zwischen verschiedenen Programmen ausgewählt werden, welche Impulse und Schwingungen an die Zellen geschickt werden. Für akute Erkrankungen wie Prellungen, Zerrungen und Entzündungen wird meist auf ein Programm gesetzt, welches schnelle und intensive Schwingungen schickt. Die magnetische Flussdichte ist bei dieser Anwendung besonders hoch. Bei chronischen Erkrankungen wird meist auf leichtere Programme gesetzt, die dafür eine längere Anwendungsdauer haben.

Doch die Magnetfeldtherapie kann nicht nur bei akuten oder chronischen Erkrankungen von Nutzen sein. Auch gesunde Pferde profitieren von einer Behandlung mit der Therapiedecke. Nach einem anstrengenden Training oder einer komplizierten Sporteinheit können die Tiere herrlich entspannen. Schlackenstoffe in Form von Milchsäuren führen auch beim Pferd zum Muskelkater. Mithilfe der Magnettherapie werden diese Schlacken schneller abgebaut. Die Muskulatur wird entspannt und es können sich weniger Verspannungen bilden. So werden orthopädische Probleme und Ermüdungserscheinungen schon verhindert, bevor sie überhaupt entstehen können.

Auch bei Stress kann die Magnetfelddecke gute Dienste leisten. Durch den Stress ist die Energieversorgung der Tiere häufig gestört. Dadurch kann die Durchblutung leiden und wichtige Organe werden nicht richtig versorgt. Auch hier sind die pulsierenden Schwingungen von beachtlicher Wirkung.

Magnetfelddecken von Equimag

Mit den Therapiedecken dieses Labels entscheiden sich Pferdehalter für einen Profi, der schon über 20 Jahre auf dem Markt besteht. Ständige Forschungen und Verbesserungen haben dazu geführt, dass die Magnetdecken von Equimag so viele Fans haben. Vor allem das Baukastensystem wurde kontinuierlich verbessert, um gezielter auf Kundenwünsche eingehen zu können. Da jedes Tier individuelle Probleme hat, ist es wichtig, diese Probleme so bewusst wie möglich anzugehen.

Die Produkte sind auf Langlebigkeit ausgelegt und vor allem auch für den veterinärmedizinischen Einsatz gedacht. Hinter dem Label Equimag stecken echte Pferdefreunde, die die Probleme aus erster Hand kennen. Vom Sportreiter, Züchter, Therapeuten bis hin zur Tierärztin sind hier Menschen am Werk, die wissen, wo die Probleme beim Pferd liegen. Die Vorteile des Herstellers sprechen dabei für sich. Neben einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sind Qualität, die einfache Handhabung, das niedrige Gewicht und besonders anschmiegsame Applikatoren echte Pluspunkte für diese Decken.

Der hervorragende Service, eine ausgiebige Fachberatung und eine lange Garantiezeit auf die robuste Technik runden das Angebot ab.